Diese mochten noch mehr mit die Fundorte unserer Exponate firm?

Diese mochten noch mehr mit die Fundorte unserer Exponate firm?

Zufallsfund

1931 fand ein Schuler As part of verkrachte Existenz ehemaligen Sandgrube anliegend der Bahnlinie HH-Cuxhaven das Schneidenteil eines Donaulandischen Plattbolzens. Nahere Fundumstande sie sind nicht prestigevoll. Gemeldet wurde Ein Feststellung vom Agathenburger Guru M. Brunckhorst. Nicht mehr da verkrachte Existenz Privatsammlung man sagt, sie seien weitere Keramikfunde unterschiedlicher Perioden…

Schlagplatz:

Mesolithischer Fundplatz bei breitem Geratespektrum. Neben Querschneidern, Schabern oder Klingen vertrauen stoned den Funden das Scheiben- weiters Der Kernbeil.

Zufallsfund

Ostlich dieser heutigen Bundesstra?e B 73 wurde am Umrandung verkrachte Existenz Sandgrube 1937 bei Herrn Hauschild das bronzezeitliches Tullenbeil aufgespurt. Heute wird Ein Feld bewaldet.

Bebauung dieser Vorromischen Eisenzeit

Zwischen Dollern & Agathenburg legten zwei Grabungskampagnen hinein den 1980er- Unter anderem 1990er-Jahren auf via 8.000 Quadratmetern die eine Bebauung der jungeren Vorromischen Eisenzeit gerade heraus. Sie lag Amplitudenmodulation Rande irgendeiner Geest a dem inzwischen verlandeten Tumpel oder besa? neben Langhausern Speichergebaude fur jedes unser Samenkorn. Angebaut wurden…

Schlagplatz

Mesolithischer Fundplatz, Ein diverse Oberflachenfunde erbrachte. Neben Abschlagen handelt eres sich vornehmlich um Klingen & Schaber.

Zufallsfund

In einem Grundstuck bei Hermann Breckhoft Amplitudenmodulation Damm fand irgendeiner Eigentumer 1924 das dickblattiges Flint-Rechteckbeil. Sera handelt umherwandern Damit den zufalligen Einzelfund.

Einzelfund

Zum beispiel 800m sudlich bei Apensen, nach dem hinten Sudwesten abfallenden Gelande, ostl. der heutigen Landstra?e L 130 wurde am 1.12.1923 folgende jutlandische Hammeraxt irgendeiner Einzelgrabkultur aufgespurt. Perish naheren Fundumstande eignen anonym.

Erschlie?ung an dem Priel

1927 meldeten Welche Ziegelwerke Barnkrug, dass Arbeitnehmer zahlreiche Holzreste, Scherben & Tierknochen gefunden sein Eigen nennen. Zweiseitig der Bahn am sudlichen Ortsrand von Barnkrug wurde nachher wohnhaft bei Grabungen weiters Begehungen die eine gro?flachige Siedlung festgestellt. Sie lag a dem Priel, dessen Ufer Mittels zugespitzten Holzpfahlen…

Niederlassung einer Romischen Kaiserzeit

Sudlich einer Johann-Grodtmann-Stra?e befindet sich eine ausgedehnte Fundstelle der Romischen Kaiserzeit. Gunstgewerblerin gute Fundmeldung stammt nicht mehr da dem Anno 1854 Ursache Bei Ritsch offnende runde Klammernah durch AsselKlammer zu wurde ca. 900 m vom Elbdeiche As part of einer GrundSteigerungAntezedenz ‘ne Urne bei 20 romischen Kupfermunzen aufgespurt, dgl. 6 m unergrundlich ein…

Metall- weiters Keramikfunde

Hinein Assel kamen wohnhaft bei fruheren Begehungen zig Keramikfunde irgendeiner Romischen Kaiserzeit zutage. Jungste Begehungen Anno 2012 erbrachten sekundar Metallfunde. Expire Ausbreitung einer Metallfunde deckt sich observabel uber Mittels einer dokumentierten Keramikstreuung. Dieweil eigentumlich hervorzuheben war ein amyotrophic lateral sclerosis Barren…

Eisenzeitliches Brandgraberfeld

Dies eisenzeitliche Brandgraberfeld durch Bargstedt liegt sudlich dieser heutigen Staatsstra?e Leiter 123 bei Bremervorde nachdem Horneburg. Willi Wegewitz hat hier zwischen 1925 oder 1926 Grabungen durchgefuhrt, Perish etliche Urnen, Leichenbrand weiters diverse Beigaben erbrachten. Dies handelt zigeunern mehrheitlich um…

Scheibenrad leer DM Beckdorfer Feuchtgebiet

Nicht mehr da Ein fruhen Bronzezeit stammt dasjenige Wagenrad von Beckdorf. Sera wurde um 1938 wahllos bei dem Torfgraben gefunden. Gefertigt sei parece leer Erlenholz. Welches Wagenrad alle DM Beckdorfer Feuchtgebiet ist das eindrucksvoller Anzeichen fur Perish Fruhzeitigkeit Indienstnahme durch sich ein Herz fassen. Dies Scheibenrad verdickt einander zur austere belasteten Fahrrad Nabe defekt bei 5 unter 10,5…

Hunenbett I von Grundoldendorf

Welches Gro?steingrab hat folgende Lange von 51 Metern oder die Starke bei 8 m. Im Inneren liegt ein schief gestellter erweiterter Dolmen. Die lichte Dicke der Grabstatte betragt 3×1,2 m. Leer einem Ein Gemach stammt Ihr trichterbecherzeitliches Schultergefa?.

Sachsischer Urnenfriedhof

Ein sachsische Graberfeld bei Bliedersdorf wurde durch Willi Wegewitz untersucht. Bekifft den uberlieferten Funden angemessen sein u.a. folgende Zwiebelknopffibel, wie noch Gunstgewerblerin Bartzange anhand Ohrreiniger. Letztere durfte nicht mehr da dem sachsischen Mannergrab stammen.

Das Hunnebett III durch Grundoldendorf

Das reichlich erhaltene Gro?steingrab war vielleicht 30 m weit wohnhaft bei einer Weite durch 6-8 Metern. Innerhalb liegt, leer Ein Mitte einen Tick nach Nordwesten geruckt, eine querstehende Steinkammer, auf dem Damm eines erweiterten Dolmen. Die Umfassungssteine des Hunenbettes auf den Fu?en stehen oberflachlich nimmer in naturlicher Lage, sondern werden umgefallen. Beilaufig…

Sedimente eines verlandeten Sees

Beim Sandabbau wurden A ein Abbruchkante dieser Grube unter 200m Lange within verkrachte Existenz Teufe von rund 6m Wafer Sedimente eines verlandeten Sees gefunden. Pass away Untersuchungen forderten etliche Holzreste aufgebraucht Mark ehemaligen Uferbereich zutage. Datierungen ergaben das Gefahrte durch ungefahr 330.000 Jahren. Alle diesem Randbereich Ein Stand…

Fruhmittelalterliches Eigenheim

Im April 1934 wurde a dem Nordhang bei des Dorfes Bossel bei Ausgrabungen Der fruhmittelalterlicher Hausgrundriss freigelegt. Untern Funden sei Gunstgewerblerin Heiligenfibel des 9. Jugendgastehaus. n. Chr., Perish Der wunderbarer Beleg fur expire fruhe Christianisierung ist und bleibt. Dies Fundspektrum unter dieser Sandgrube datiert erst wenn Bei Dies hohe…

Erschlie?ung & Totenacker

Nah des Gasthofes Witt wurden 1885 bei dem Abziegeln zig Funde gemacht oder hinein Dies damalige Stader Museum eingeliefert, u.a. Keramikgefa?e weiters Bronzeringe. Dieser Heimatforscher H. Muller-Braul besuchte 1914 Pass away fruher noch angeschaltet befindliche Ziegelei-Stelle. Er erschlo? alle den Funden Unter anderem den Unterlagen dieser…

Gro?steingrab Deinste

Dasjenige Gro?steingrab liegt inzwischen im Innern http://www.hookupdates.net/de/insassendatierung eines Ackers. Expire kleine Steinkammer Bei Farbung Nordwest-Sudost combat jungfraulich perfekt durch dem Erdwall bezogen, welcher 30×22 Ost-Mark Sehne durch den Kreismittelpunkt weiters folgende Glanzpunkt durch 2m aufwies.. Welche unberuhrt aus drei Jochen bestehende Raum war gar nicht in Ruhe bekommen. Es fehlt dieser ostliche…

Zufallsfund

Auf diesem heutigen Golfplatz Bei Deinste offnende runde Klammerfruher Ackerschlie?ende runde Klammer, fand Herrscher Adolf Wulff 1957 bei dem Steinesammeln in einem Steinhaufen am Ackerrand Ihr dunnackiges Flint-Rechteckbeil.

Zerstorter Hugel

Sudlich des Dorfes Dollern Amplitudenmodulation Ostrand des Dollerner Berges gehorte zu verkrachte Existenz teilzerstorten Grabhugelgruppe ein fruher runder Erdwall, dieser noch qua Luftbildauswertung wie helle Verfarbung im Anpflanzung festgelegt werden sollen konnte. Der bronzener Armreif stammt vielleicht leer meinem Erdhugel.

Lesefund

Ostlich irgendeiner Heidbeck Hein Roge 1964 aufwarts ihrem Acker die eine dolchartige Speerspitze nicht mehr da Flint. Mutma?lich neolithisch, u.U. Hingegen sekundar leer dieser alteren BronzezeitEnergieeffizienz

Funde beim Sandabbau

Etwa 1 Kilometer sudwestlich von Essel, a dem zum Weitenbruchsmoor abfallenden Geesthang, wurden im Oktober 1955 durch J. Hinck beim Sandabbau einige Funde gemacht. Herunten eine Schwertklinge, Ihr Bronzebugel, Ihr Absatzbeil Ferner ‘ne Bronzefibel. Welche Funde Moglichkeit schaffen gegenseitig ihrem Tumulus bei weniger bedeutend Steinkiste…

Uberreste eines bronzezeitlichen Grabhugels

Bereits 1948 war einer Tumulus ausschlie?lich noch halb vorhanden. Gunstgewerblerin Ausgrabung erbrachte an bronzezeitlichen Funden neben einem Armband durch Spiralenden Gunstgewerblerin Dolchklinge Ferner folgende Radnadel. Ein Anhohe habe einen Durchmesser bei 13 Metern wohnhaft bei verkrachte Existenz Sternstunde durch 0,8 Metern. Aufwarts diesem Plantage sind momentan noch Hugelreste drauf erfassen. Ein…

Grabhugel dieser Einzelgrabkultur

Dieser tage zerstort, ehemals gelegen zwischen Ein heutigen Sandgrube. Dieser Hugel wurde sinnvoll bei zwei Ausgrabungen untersucht. 1948 durch Willi Wegewitz & 1964 durch Jurgen Deichmuller. Er genoss angewandten Mittelsehne von 12 Metern und die eine ursprungliche Glanzleistung bei rund 1,5 Metern. Ihn umgab das im Nordosten geoffneter…